Voll- und Abrechnungsversammlung

Voll- und Abrechnungsversammlung

Die Voll- und Abrechnungsversammlung 2017 hat am 12. November im Saal der Gaststätte Partytur stattgefunden.
Nach einer Musikeinlage des TC Weckhoven, begrüßte Präsident Dieter Moll alle anwesenden Schützen, sowie die Ehrenmitglieder und ließ unseren Schützenkönig Heinz-Peter Claßen drei Mal hochleben.

Die Versammlung gedachte zu dem Lied „Ich hatte einen Kameraden“ an die seit der letzten Zusammenkunft verstorbenen Schützen. Ganz besonders in dieses Gedenken wurde der aus unserem Ort verstorbene 11-jährige Jörg einbezogen

Im Anschluss hieran hielt Oberst Johannes Steinhauer seinen Jahresbericht, in welchem er besonders für die Teilnahme der Schützen am Heimatkundeunterricht in der Grundschule Kyburg warb und herausstellte, dass ein Schützenfest ohne Schützenkönig keine Alternative ist. In diesem Kontext dankte er Heinz-Peter Claßen und seiner Frau Petra für die ansteckende Begeisterung, welche sie als Schützenkönigspaar in unserem Verein verbreiten.

Kassierer Stefan Bilk hielt den Kassenbericht und der Kassenprüfer Viktor Michels bestätigte die ordnungsgemäße Kassenführung. Sodann wurde durch ihn die Entlastung der Kassierer und des gesamten Vorstands beantragt, welche durch die Versammlung einstimmig erfolgte.

Schriftführer Thomas Kiehl verlas die Termine für das Jahr 2018 und wies nochmals auf die Möglichkeit der Befreiung von Schulkindern für die Schützenfesttage hin. Hierzu soll ein Handzettel erstellt werden, welcher die Abwicklung der Antragsstellung im kommenden Jahr vereinfachen soll.

Vom Ausflug des Jugendarbeitskreises in den Kletterpark Duisburg, hatte bereits Johannes Steinhauer in seinem Jahresrückblick berichtet. Auch im kommenden Jahr findet erneut ein Ausflug im September statt. Ziel und genauer Termin sind zur Zeit noch unbekannt. Die Planung hierüber findet Anfang Januar statt. Hierzu hat Godehard Fesser die Korpsführer erneut an ihre Aufgabe zur Mitwirkung erinnert, sodass alle Korps in die Planung des Ausfluges involviert sind und auch alle Kinder und Jugendlichen des Vereins erreicht werden können.

Unter dem Themenpunkt „Der Vorstand informiert“ wurden zahlreiche Informationen und Entwicklungen bekanntgegeben.

Der Schützenverein hat gemeinsam mit der Schützengilde Weckhoven von ihrem jeweiligen satzungsgemäßen Ordnungsrecht Gebrauch gemacht und den Schützen Sven Funke aufgrund der medialen Präsenz in den vergangenen Wochen von sämtlichen Veranstaltungen des Vereins ausgeschlossen. Ferner wurde bekanntgegeben, dass von einem Mitglied des Vorstands ein Antrag auf Ausschluss gestellt wurde. Dieser Antrag wird dem betroffenen Schützen satzungskonform zugestellt, sodass dieser die Möglichkeit zur Stellungnahme hat. Über den Antrag entscheidet der Vorstand auf der nächsten ordentlichen Vorstandsversammlung im Februar 2018. Besonders wurde hier noch darauf hingewiesen, dass durch die vorgenommen Maßnahmen und die Antragstellung in keinem Fall eine Vorverurteilung stattfindet.

Nach den Erfahrungen aus dem vergangenen Königsvogelschießen, hat sich ein Mitglied des Vereins dazu bereiterklärt ein neues Gewehr zu spenden. Ebenso hat Johannes Steinhauer sein Oberstgeschenk zur Verwendung für ein neues Gewehr bereitgestellt. Eine Gruppe aus sachverständigen Mitgliedern wird in der nächsten Zeit ein passendes Gewehr aussuchen. Im Rahmen dieser Information wurden die Gegebenheiten insbesondere im Hinblick auf die Schießhaltung auf dem neuen Schießstand kritisiert. Hierzu werden Gespräche mit dem Eigentümer und Pächter der Anlage geführt werden um Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Unser Kirmesplatz soll für das Schützenfest 2018 und die Zukunft attraktiver für die Besucher unseres Festes gestaltet werden. Hierzu wird ein Treffen mit dem Ordnungsamt der Stadt Neuss und den betroffenen Schaustellern stattfinden.

Im Hinblick auf die vergangene Edelknabenkrönung, welche nur sehr spärlich besucht war, wurde die Teilnahme eines jeden Korps an dieser Veranstaltung dringend empfohlen. Es wurde ebenfalls die Entwicklung thematisiert, dass vermehrt Kinder im edelknabenfähigem Alter lieber an der Hand des Vaters bzw. Großvaters am Schützenumzug teilnehmen möchten. Hierzu wurde an das Gewissen aller Schützen appelliert, dass eine solche Entwicklung nicht zu unterstützen ist. Die Jugend soll vielmehr in der Gemeinschaft der Edelknaben bzw. der weiteren Jugendvereinigungen der Korps am Schützenfest teilnehmen, um dadurch die sozialen Strukturen unter den Kindern zu stärken und eine bessere Bindung an den Verein, durch die gemeinsamen Aktivitäten zu gewährleisten.

Seit dem vergangenen Schützenfest haben sich im Reiterkorps und bei den Scheibenschützen Veränderungen in der Korpsführung ergeben. Kristina Zeiger ist neue Reiterchefin und Martin L’honneux ist neuer Major der Scheibenschützen. Beide erhielten vom Präsidenten ihre Vorstandsnadel.

Die Stadt Neuss hat sich an den Schützenverein zur Unterstützung der Spendensammlung für Kriegsgräberfürsorge gewandt. Hierzu wurden zwei Freiwillige gefunden, welche sich zur Sammlung von Spenden innerhalb Weckhovens bereit erklärt haben.

Präsident Dieter Moll berichtete von einem Treffen der Weckhovener Vereine, bei welchem die Herausforderungen der Zukunft – wie beispielsweise die Gewinnung der Jugend für die Vereine – thematisiert und Schnittmengen gefunden wurden. Ferner wurde dafür geworben die Veranstaltungen der anderen Vereine vermehrt zu besuchen.

Jürgen Stellet stellte die Gründung eines Arbeitskreises mit dem Thema „positive Veränderungen im Schützenverein“ und deren Zielsetzung vor. Jeder Major soll hierzu innerhalb seines Korps Gespräche führen und zur nächsten Mitgliederversammlung 1-2 Schützen benennen, welche an einer Mitarbeit in diesem Arbeitskreis interessiert sind.

Unter dem Punkt Verschiedenes warb Raphael Lenerz für den traditionellen Weihnachtsmarkt am 1. Advent auf dem Lindenplatz. Außerdem wurde an den Tannenbaumverkauf zugunsten eines guten Zweckes durch den Jägerzug Paul und Jupp am 9.12.2017 erinnert.

In seinen Schlussworten wünschte Präsident Dieter allen alle ruhige und gesegnetet Weihnachtszeit. Insbesondere warb er für die Teilnahme am traditionellen Krippensingen an Heiligabend um 17:00 Uhr am Lindenplatz und beendete die Versammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.